Der Sinn des Kreuzes

Predigt über 1. Kor 2,1-10
3200.4

Das Kreuz als Symbol

wir tragen es um den Hals

Hinrichtungsart

Wer würde den elektrischen Stuhl um den Hals tragen?

Paulus ein Jesus Freak

Er stellt das Kreuz ganz in den Mittelpunkt.

er will nichts anderes Wissen als Jesus Christus den gekreuzigten

im Galaterbrief Schreibt er sogar: Wer hat euch bezaubert, denen doch Jesus Christus vor die Augen gemalt war als der Gekreuzigte?

Ich stelle ihn mir so vor

  • mit jedem zweiten Worten würde er auf Jesus verweisen

  • etwas penetrant

  • aber liebenswert

  • man würde ihn heute belächeln

    Paulus lebt die Nachfolge Christi

  • So wie die Jünger Jesus nachfolgten, folgte er Jesus nach, seinem unsichtbaren, aber auferstanden Herrn.

  • Folgt meinem Beispiel wie ich dem Beispiel Christi!

  • Es ist Kreuzesnachfolge

  • Wie Jesus nimmt er um der Liebe Gottes Willen Schläge, Gefängnis, und schließlich den Tod als Märtyer auf sich.

Kann man heute noch so leben?

ganz auf Jesus bezogen?

alle Dinge auf ihn und sein Kreuz ausgerichtet

Versuche

  • Klöster haben versucht mit der Nachfolge ernst zu machen

    • Keuschheit
    • Armut und
    • Gehorsam
  • Christusträger

    • Christus zu den Armen tragen
  • WWJD

    • what would Jesus do
    • walk with Jesus dailiy
    • Bewegung unter amerikanischen Jugendlichen
    • Armband

    Was würde Jesus zum Beispiel zu meinem Wäschetrockne sagen

  • 10 Jahre hat das Ding gehalten

  • Superenergie effizient

  • Markengerät natürlich

  • Habe das Ding selber einmal auseindnergeschraubt und den Flusensumpf gereinigt

  • aber nach 10 Jahren loht sich die Reparatur nicht mehr

  • der Kundendienst würde mehrere hundert € Kosten lohnt sich natürlich nicht

  • Aber so frage ich mich natürlich, was nützt mir alle Energieeffizienz, wenn ich das Ding nach10 Jahren wegschmeißen kann und seine Produktion und seine Entsorgung weit Mehr Engergie und Umweltresourcen kostet als ich in den 10 Jahren Energie eingespart habe.

  • Was heißt also dann für mich der Satz aus der Schöpungsgeshichte. Und Gott setzt den Menschen in den Garten Eden, dass er ihn bebaut und bewahrte.

  • die Wäsche so trocknen

  • geht im Winter aber nicht, weil die Landeskirche in ihrer unermesslichen Weisheit, den Dachboden so isoliert hat, dass es im Winter zu kalt ist, und Dort wasche zu trocknen - aus Energiegründen versteht sich!

Die Welt ist heute so kompliziert geworden

Das scheint Jesus mit seinem Kreuz keinen Platz mehr zu haben

  • vieleicht noch als schicker Anhänger
  • oder als Bergrkeuz

Das war im Mittelalter anders und ist heute in Afrika noch anders

  • die Menschen waren durch und durch religiös
  • ihr Tagesablauf war in einer bäuerlichen Welt geprägt von den Abläufen de Natur und ihrer Abhängigkeit vom Schöpfer

bei uns ist der Bereich des religiösen Leben am schrumpfen

Rolle Martin Luthers

  • es war nun ausgerechnet Martin Luther, der diesen Prozess mit ausgelöst hat.
  • In unser Beziehung zu Gott gilt
    • Nur durch Jesus Christus den Gekreuzigten kommen wir zu Gott
    • Menschlicher Vernunft und Verstand sind hier blind
    • Ich glaube, dass ich nicht aus eigener Vernunft und Kraft an Jesus Christus meinen Herrn glauben oder zur ihm kommen kann, sondern der Hl. Geist hat mich durch das Evangelium berufen, mit seinen Gaben erleuchtet, im rechten Glauben geheiligt und erhalten (Kleiner Kathechismus).
    • Martin Luther hat hier im Kampf mit der katholischen Kirche und dem Papst den Glauben von menschlichen Machtstreben und finanziellen Interessen gereinigt
  • Zugleich und das wird aber häufig übersehen, hat er der menschlichen Vernunft für weltliche Belange ihre Aufgabe zugewiesen und sie von der Vorherrschaft der Kirche befreit.
    • Universitäten und Wissenschaft sind aufgeblüht
    • Trennung von Staat und Kirche hat sich durchgesetzt

Wir tun uns deshalb schwer nachzuvollziehen, was für Martin Luther noch selbstverständlich war

Warum musst Jesus am Kreuz sterben?

Weil wir vor Gott Sünder sind

nach den Maßstäben der menschlichen Vernunft sind die meisten von uns keine Sünder

  • wir haben niemanden umgebracht

  • gehen zumindest ab und zu in die Kirche

  • vielleicht sind wir noch Verkehrssünder in Flensburg, wenn wir zu schnell gefahren sind

  • das wars

    musst Jesus dafür am Kreuz grausam und brutal sterben?

    Paulus und Luther waren bis ins Knochmark davon überzeugt

  • dass Gott die Welt peinlich richten wird.

  • das jedes Wort, jede Handlung auf die Waagschale geworfen wird

  • und dass letztlich kein Mensch vor Gott bestehen kann

Heute glauben wir an den lieben Gott

  • der schon mal ein Auge zudrückt, wenn wir daneben liegen
  • daran war auch Martin Luther Schuld, der uns ja die Angst vor dem zornigen Gott nehmen wollte.

Trotzdem machte es keinen Sinn an das Kreuz Jesus zu glauben, wenn wir nicht auch erkennen, wie groß die Macht der Sünde in unserem Leben ist.

erst, so sagen es viele Theologen am Kreuz Christi wird klar, wie groß der Schaden wirklich ist

Auch eine kleine Sünde ist eine Sünde

  • Auch nur ein Punkt in Flensburg macht mit zum Verkehrsünder

    In unserem Herzen wohnen Mord, Hass

  • wer hat nicht schon mal daran, gedacht einen anderen umzubringen

    Die Sünde kann eine zerstörerische Macht entwickeln

  • Abhängigkeiten

  • schlechten Gewohneiten

  • Sucht

Gerechtigkeitsempfinden

  • Wir wünsche uns, dass die Bösen bestraft werden

    Trennung von Gott

Und hier kommt der große Widerspruch des modernen Menschen

Er denkt er hat vor Gott eine reine Weste

ist von Gott und seinem Richterspruch unahängig

hat sich empanzipiert

und doch wirkt die Macht der Sünde täglich in seinem Leben auch wenn sie es im Verborgenen tut

Perspektive der Bibel: der Mensch bewegt sich in seiner kulturellen Entwicklung immer weiter weg von Gott: Turmbau zu Babel

Bilder vom Kreuz

Sündenbock im Tempel

Loskauf aus der Schuldknechtschaft der Sünde

Übernahme der Schuld vor Gericht

Annahme des verlorenen Sohnes

Brücke hin zu Gott

die brennen Liebe Christi, die sich für uns verzehrt