Welche Rolle spielt Jakobus?

Jakobus

Predigttext Mt 20,20-27

20 Da trat zu ihm die Mutter der Söhne des Zebedäus mit ihren Söhnen, fiel vor ihm nieder und wollte ihn um etwas bitten. 21 Und er sprach zu ihr: Was willst du? Sie sprach zu ihm: Lass diese meine beiden Söhne sitzen in deinem Reich, einen zu deiner Rechten und den andern zu deiner Linken. 22 Aber Jesus antwortete und sprach: Ihr wisst nicht, was ihr bittet. Könnt ihr den Kelch trinken, den ich trinken werde? Sie antworteten ihm: Ja, das können wir. 23 Er sprach zu ihnen: Meinen Kelch werdet ihr zwar trinken, aber das Sitzen zu meiner Rechten und Linken zu geben steht mir nicht zu. Das wird denen zuteil, für die es bestimmt ist von meinem Vater. 24 Als das die Zehn hörten, wurden sie unwillig über die zwei Brüder. 25 Aber Jesus rief sie zu sich und sprach: Ihr wisst, dass die Herrscher ihre Völker niederhalten und die Mächtigen ihnen Gewalt antun. 26 So soll es nicht sein unter euch; sondern wer unter euch groß sein will, der sei euer Diener; 27 und wer unter euch der Erste sein will, der sei euer Knecht, 28 so wie der Menschensohn nicht gekommen ist, dass er sich dienen lasse, sondern dass er diene und gebe sein Leben zu einer Erlösung für viele.

Die Aktion der Mutter

Die Szene

Unsere Geschichte beginnt mit der Mutter.
Sie hat quasi ihren großen Auftritt vor Jesus
Sie kommt vor Jesus und im Schlepptau ihre beiden erwachsenen Söhne
Sie fällt vor Jesus nieder.
Welch ein Bild.
Und Jesus geht auf sie ein. Er fragt:

Was willst du?

Die Bitte ist dann mehr als überraschend.
Keine Bitte um Heilung, wie sonst.
Sie möchte eine Positition, eine gesicherte Position für ihre Söhne.

Lass diese meine beiden Söhne sitzen in deinem Reich, einen zu deiner Rechten und den andern zu deiner Linken.

Wir wissen nicht ganu, ob den beiden Söhnen die Aktion peinlich war, immerhin war sie ja erwachsene Söhne

Propeller Mütter

Welche Aktionen unternehmen Mütter (und Väter) nicht, um ihren Kindern den Weg zu ebenen? Um sie auf gesicherte Postionen zu bringen?
Dann wissen die Eltern: Jetzt sind unsere Kinder vesorgt.
Jetzt haben wir unser Aufgabe erfüllt.
Jetzt können wir ruhig alt werden
Nun könnte man an dieser Stelle lange über das Verhältnis von Eltern und Kinder nachdenken, doch das ist das Anliegen des Textes nicht.

Zentrale Frage. Welche Rolle spielt Jakobus und sein Bruder?

Diese Frage ist auch für uns wichtig, wenn wir heute am Jakobstag über jakobus nachdenken.
Welche Rolle spielen Jakobus und die anderen Apostel in unserem Glaubensleben.
Aber damit ist noch eine andere Frage verbunden:
Würden wir nicht auch so gern ganz oben sitzen?
(mal Hand nach oben)
Ganz nahe bei Jesus?
Ganz oben auf in der himmlischen Hierarchie?
Die Frage der Mutter, ist eine zu tiefst menschliche Frage.
Denn unser Leben hier auf Erden funktioniert nur mit so einer Rangordnung.
Wo jeder weiß wo er hingehört?
Aber gibt es so etwas auch im Himmel?

Gibt es vor Gott so eine Art himmlische Rangordnung?

Eine Art himmlische Bürokratie?
Ich stell mir das immer so vor, dass wenn Gott mich aus diesem Leben abberuft, dass ich dann noch im Himmel einen schönen "Schreibtischposten" bekomme. Vielleicht darf ich mich ja dann um eine Aufgabe kümmern, die mir besonders viel Spaß macht?
Ich darf vielleicht als kleines Rädchen in der großen himmlischen Abteilung für Waisenkinder arbeiten. Das wäre schön.

Die Mutter von Jakobs fordert aber keinen untergeordneten Bürobosten für ihre Söhne, sondern sie möchte, dass ihre Kinder ins himmlische Topmanagement aufsteigen, sozusagen die linke und rechet Hand Jesus.
Also zumindestens Chefsekräter oder sellvertretender Geschäftsführer.

Die Frage erregt Unruhe bei den Jüngern

24 Als das die Zehn hörten, wurden sie unwillig über die zwei Brüder.

An anderer Stelle hören wir sogar von einem handfesten Streit der Jüger, wer unter ihnen der Erste sein soll.
Klar jeder will doch der Erste sein, ganz weit vorne sitzen.

Jesus Antwort ist eine dreifache

Jesus zieht eine Grenze zwischen unserem Verstehen und Gottes Wirklichkeit

Ihr wisst nicht, was ihr bittet.

Die Mutter und ihre beiden Söhnen denken in menschlichen Maßstäben.
Aber bei Gott ist es anders.
Unser Denken lässt sich nicht einfach von unserer Perspektive aus hin verlängert werden auf das hin, was bei Gott gilt.
Selbst Jesus als der Sohn Gottes kann diese Grenze nicht einfach überschreiten:

das Sitzen zu meiner Rechten und Linken zu geben steht mir nicht zu. Das wird denen zuteil, für die es bestimmt ist von meinem Vater.

Jesus ist darin ganz Mensch, ganz von Gott dem Vater abhängig.
Er kann nur das tun, was dem Willen des Vaters entspricht und alle Vollmacht und Autorität geht von ihm aus.
Wenn wir also fragen, welche Rolle Jakobus für uns spielt, müssen wir ganz nach Gottesmaßstäben fragen.

Gottes Maßstab: Bereitschaft zur Hingabe des Lebens

Könnt ihr den Kelch trinken, den ich trinken werde?

Fragt Jesus die beiden Brüder.

Dabei spielt er auf seinen eigenen Tod an

Lass diesen Kelch an mir vorüber gehen

betet Jesus im Garten Gethemane vor seiner Kreuzigung.

Wer geht jetzt noch mit?

Wer erhebt jetzt noch seine Hand?
Wer sagt jetzt noch mit den den beiden Brüdern?

:Ja, das können wir.

Martyrium des Jakobus

Wir wisen nicht mehr viel über das Leben des Jakobus
Ist er mit andern Jüngern in der Nacht der Verhaftung mit den andern Jüngern davon gelaufen?
Hat er wie Petrus Jesus zunächst verleugnet?
Jakob hat, wie wir in der Epistel gehört haben, das Verspreche eingehalten. Er ist als Märtyer ca 10 Jahre nach dem Tod Jesus 43/44 n. Christus gestorben.

Für was steht der Kelch?

Zunächst natürlich für das Kreuz
Aber beide stehen für ein Leben der Hingabe
Viktor Frankl, der Wiener Pschotherapeut sagt:
Der Mensch ist ein geistiges Wesen
Wir finden Erfüllung nur darin, das wir für etwas andere, für andere da sind.
Wer sein Leben für andere gib, verliert es gerade nicht, sondern findet auf wunderbare Weise gerade darin seine Erfüllung

Jakobus Vorbild im Glauben

Weil Jakobus diesen Weg des Glaubens in der Nachfolge bis zum Ende gegangen ist, ist er uns zum gemeinsamen Vorbild des Glaubens geworden.
Damit hat er seinen Platz unter den Aposteln und den Blutzeugen für Christi gefunden.
Wo er nun genau im Himmel sitzt, werden wir erfahren wenn wir dort sind.
Aber wir dürfen durch ihn auf Jesus sehen, so wie auch der Apostel Paulus sagt:

1 Cor 11,1 Folgt meinem Beispiel wie ich dem Beispiel Christi!

Wer unter euch groß sein will, sei euer Diener

Die dritte Antwort Jesu ist für alle Jünger bestimmt.
Sie ist für uns alle bestimmt, die wir die Kirche sind
Es ist ganz klar: Jesus weiß um die Verhältnisse der Welt:

: Ihr wisst, dass die Herrscher ihre Völker niederhalten und die Mächtigen ihnen Gewalt antun.

Aber er sagt den Jünger und uns:

26 So soll es nicht sein unter euch;

Nun brauche ich Ihnen sicherlich keinen Vortrag zu halten, dass in der Kirche oft leider nicht anders zu geht, als in der übrigen Welt

Aber eins ist klar: Kirche lebt nicht von der Bürokratie, sie lebt nicht von der Verwaltung, sie lebt nicht davon, dass es da ganz weltliche Machtstrukturen gibt, sonder sie lebt davon, dass es Menschen gibt, die dem Beispiel des Jakobus und Jesus Nachfolgen und diesen Satz von Herzen leben:

sondern wer unter euch groß sein will, der sei euer Diener; 27 und wer unter euch der Erste sein will, der sei euer Knecht, 28 so wie der Menschensohn nicht gekommen ist, dass er sich dienen lasse, sondern dass er diene und gebe sein Leben zu einer Erlösung für viele.

Nachfolge in Zeiten von Korona

Nachfolge in Zeiten von Korona

Eine Predigt über Lukas 9,57 ff

Kronoavirus

vielleicht können sie es schon nicht mehr hören

Aber ich frage, was hat der Koronavirus mit Jesus zu tun?

In unserem heutigen Predigttext geht es um die Nachfolge

Und Nachfolge heißt, Jesus kommt an erster Stelle

Alles was wir als Christen sehen und erleben

  • geschieht durch
  • und mit Jesus

Beispiel

Als meine Frau und ich mit der einjährigen Marit nach Tansania ausgereist sind haben wir uns über vieles Gedanken gemacht

Was ist wenn unser Kind stirbt

  • z.B. an Malaria

Was ist, wenn einer von uns stirbt

  • z.B bei einem Unfall
  • und medizinische Hilfe nicht rechtzeitig kommt

wir haben Vorsorge getroffen

  • Vollmachten beim Notar hinterlassen

aber wir haben Jesus bewusst an erster Stelle gestellt.

im Leben und im Sterben

wir haben uns von Gott in eine (zumindestens) aus europäischer Sicht Ausnahmesituation rufen lassen

für viele Menschen bricht mit Korona ihre heile Welt zusammen

wenn der gewohnte Trott nicht so weiter geht

dabei wird jetzt offensichtlich, was eigentlich immer gilt

unser Leben unsere Gesellschaft hängt an einem seidenen Faden

und wir sind alle in Gottes Hand

Dietrich Bonhoeffer: Nachfolge

eigenes Erlebnis

  • Annahof Teestube bekehrt
  • Jugendgruppe in Pfersee
  • eines meiner ersten geistlichen Bücher die ich gelesen habe
  • mir sind damals die Augen aufgetan worden
    • ja ich kann mich noch gut erinnern
    • dass es da noch eine andere Dimension im Christsein gibt.
    • und ich bin in der Teestube umeinander spaziert
    • und habe andere jugendliche darauf angspesprochen

Kernthesen sind heute noch gültig

  • billige Gnade
    • Gnade ohne Ruf in die Nachfolge
    • Rechtfertigung der Sünde und nicht des Sünders
    • Gnade ohne umkehr
    • Vergebung ohne Buße
    • Folge so sieht es Bonhoeffer: Preis ist der Zusammenbruch der organisierten Kirchen (S 10)
  • teure Gnade
    • Verborgene Schatz im Acker
    • teuer ist sie weil sie uns in die Nachfolge ruft
    • sie kostet uns das Leben, weil es nicht mehr uns sondern Jesus gehört
    • und weil sie erst dadurch unser Leben uns neu geschenkt wird
    • sie rechtfertigt den Sünder
    • teuer ist weil, sie Gott teuer gewesen ist und er seinen Sohn dafür gegeben hat

Bonhoeffer schreibt in seinem Buch über unsere Predigtstelle

Sein Grundteneor ist dabei

  • Wer Jesus nachfolgt hat keine unimittelbare Beziehung zu sich oder der Welt, sondern Jesus ist der Mittler
  • diese Radikalität wird in den drei Begegnungen ausgedrückt

Der erste Mensch

  • kommt zu Jesus und möchte Jesus nachfolgen
  • welcher heuer Entschluss
  • aber Jesus weist ihn zurück
    • er könnte doch sagen
    • wie schön das du da bist
    • endlich hast du zu mir gefunden
    • wie da so in der Willkommenskultur üblich ist
  • Das kann man nicht aus eigenem Entschluss wählen
    • Nachfolge ist kein ethisches Programm
    • sondern persönliche Beziehung zu jesus
    • mit ihm nach Jerusalem zum Kreuz zu gehen
    • Wer mir nachfolgen will der nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach
  • Nicht wissen wo sie das Haupt hinlegen
    • Haben sie das erlebt?
      • Unterwegs
      • Jakobspilgern
        • Herberge
        • Haben es mit unseren Kindern nicht geschafft
    • Hohes Mass an
      • Ungewissheit
      • Unsicherheit
  • nicht wissen, wie es morgen mit Korona weiter geht
  • Jünger Jesu kennen diesen Zustand
    • es ist alles ungewiss
    • aber das eine ist gewiss
    • Mit Jesus ist uns alles geschenkt
    • denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben mich scheiden kann von der Liebe Gottes, die ist in Jesus Christus

Der Zweite Mensch

  • steht im Konflikt zwischen Jesus und dem Gesetz
    • er möchte noch vorher seinen Vater begraben
  • Nach dem Gesetz
    • Vorschrift die Eltern zu begraben
    • Ehre Vater und Mutter
    • Älteste Sohn musste nach einem Jahr die Gebeine des toten Vaters noch einmal ausgraben und die Gebeine in einem Kasten erneut beizusetzen
    • er bitten also noch um einen Jahr Aufschub für die Nachfolge
  • den eigenen Vater nicht begraben können
    • Meine Frau Ellen war schwanger in Tansania mit unserem dritten Kind
    • Konnte nicht heimfliegen, um ihren Vater zu begraben
    • Ich auch nicht, weil ich auf sie aufpassen musste
  • Auch an dieser zweiten Geschichte wird deutlich: Jesus steht an erster Stelle
    • Jesus ist mehr als das Gesetz
    • In ihm ist das Gesetz erfüllt
    • Er kann das Gesetz vollmächtig auslegen
    • Die Beziehung zu ihm hat Vorrang gegenüber Tradition und Gebräuchen
  • Viele Gewohntes müssen wir zur Zeit aufgeben
    • Das Händeschüttlen
    • manche Umarmung
    • den Klingelbeutet
    • Das Abendmahl
    • Jesus bleibt

dritte Mensch

  • stellt Bedingungen für die Nachfolge
  • lass mich zuvor von meiner Familie verabschieden
    • auch Elia hat sich von seiner Familie verabschiedet, bevor er den prophetischen dienst begonnenen hat.
  • aber es gibt keine Bedingungen in der Nachfolge
    • kein Handel mit Gott
    • Entweder Jesus steht an erster Stelle oder nicht
  • Nachfolge ist einfach
    • Gott gibt alles für dich in seinem Sohn
    • und du gibst alles für ihn

Bedeutung heute

allgemein

  • a) Nachfolge streicht die innere Beteiligung des Einzelnen an seinem Christsein heraus. jeder Christ tritt durch die Nachfolge in ein persönliches Verhältnis zu Christus.
  • b) Christsein kann vom Nachfolgegedanken her nur als die radikale Inanspruchnahme des Menschen durch Gott verstanden werden. Dies macht jedes selbstgewähltes Ethos oder jeder selbstgewähltes Lebenskonzept zunichte.
  • c) Christsein ist auch immer verbunden mit der Bereitschaft zum Leiden für Christus. Christsein ist deshalb Leidensnachfolge hinter dem Herrn, der ans Kreuz gegangen ist.

in der Korona krise

  • Nachfolge ist ein Ausnahmezustand
    • kein Platz wo wir unser Haupt hinlegen können
    • die normalen Gebote und Regeln sind außer Kraft gesetzt
    • Wer in der Nachfolge Christi lebt kennt das
    • er/sie kann deshalb bei äußeren Krisen ruhig und gelassen sein
    • er /sie kann die notwendigen Schritte zum Schutz der Gesundheit im Vertrauen auf Gott tun.
  • keine Angst mehr vor dem Tod
    • es ist schlimm wenn alles in dieses Leben rein muss
    • für uns Christen geht das Leben nach dem Tod weiter
    • ja wir glauben sogar, dass wir mit Jesus unserem Herrn dann vollkommen vereint sind
  • zwischen mir und der Krise steht Jesus
    • wenn ich ihm alles gebe
      • meine Ängste
      • meine Gedanken
    • ist er ganz für mich da

Das Haus auf dem Felsen

Hausbau in Tansania

Das Haus auf dem Felsen Mt 7,24-27

Planvolles bauen

Ich gehe am morgen im Baugebiet sapzieren

  • Zuerst gräbt man ein Loch
  • Ein Fundament wird gelegt
    • Kellergeschoss nicht immer notwendig
    • Aber Fundament ist wichtig
  • Und dann wird das ganz Haus innerhalb weniger Wochen hochgezogen

Für Häuslebauer

Es braucht vieler Vorüberlegungen

  • Planung
  • Architekt
  • Lage, Lage, Lage
    • Unten auf der Feuchtwiese
    • Oben am Dorf
    • Wenn das Hochwasser kommt!
    • Warum baut man da so nahe am Wasser?

Bauen in Tansnania

  • Aus Stein ist teuer
  • Lehm und Holzbauweise
    • Ameisen könnten es zerstören
    • Und Unwetter
  • Sintflutartigen Regenfälle könnten ganze Siedlungen wegreißen
  • Ähnlich wie in Palästina- Wadis, die beim Regen zu tödlichen Fallen werden

Lebenshaus

Bildgeschichte

  • Schnelles Fertighaus
    • Ruckzuck gebaut
    • Bei Ebay ersteigert
  • Das Haus auf dem Berg
    • Kostet Mühe und Arbeit
    • Alles Material dahin auf zuschauen

Lebenshaus

  • Lasse die Konfus malen
  • Welche Zimmer?
  • Welches Fundament?
  • Es kommt meistens eine Traumvilla dabei heraus.

Plan für unser Leben

  • Planen
    • Ein Ziel im Leben haben
    • Sinnvoll leben
  • oder dumruwursteln
    • Die Zeit vergeuden
    • Chancen vergeuden
    • Und am Ende ist alles vorbei
  • Aber nach was planen?

Leben aus Gott eine Alternative?

Wer diese meine Rede hört und tut sie der gleicht einem Mann...

Bergpredigt

  • Um das Vaterunser herumkomponiert
  • Leben im Vertrauen zum Vater
  • Zusammenfassung
  • Sich nicht um
    • Nahrung
    • Kleidung
    • Geld zu sorgen
  • Leben der Feinesliebe
  • Leben der Vergebung

Lebendige Stimme Jesu

  • Rede gibt seine Haltung wieder
  • Wie er gelebt hat?
  • Wie er mit Menschen umgegangen ist
  • Aber diese Haltung hat ihn eben auch ans Kreuz gebracht
    • Die bedingungslose Feidesliebe
    • Verbegungsbereitschaft
    • Das Essen mit den Sündern und Zöllner

Hat Jesus also Schiffbruch erlitten?

  • Ist sein Lebenshaus zusammengestützt
  • Als der Sturm kam

Glauben ist immer ein Wagnis

  • Man steht sozusagen wie Jesus mit einem Bein immer im Gefängnis
  • Oder am Kreuz
  • Wer glaubt nur weil er Christ ist abgesichert zu sein wie bei der Versicherung der ist Fehl am Planz
  • Wir sind in seinen Tod getauft Rom 6.

Die Herausforderung

Stürme und Wasserströme

  • Sind nicht nur die allgemeinen Gefahren des Lebens
  • Es ist das Gericht Gottes, das über uns herein bricht
    • vgl. Evangeliumslesung
  • Gegen das kann man sich nicht versichern

Hier geht es um die Frage?

  • Haben wir den Willen des Vaters getan?
  • Es werden nicht alle die zum mir sagen „Herr“ „Herr“ in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel. Mt 7,21

Haben wir Jesu Worte ernst genommen

  • Gottes Wort befolgt
  • Haben wir geliebt wie er bis zum Ende
    • Unter Einsatz unseres Lebens
  • Sind wir für Wahrheit und Gerechtigkeit eingetreten
    • Auch unter Lebensgefahr
  • Aber wir uns ganz dem Vater hingegeben
    • nicht mein Wille
    • Sondern deine Wille geschehe

Zusammenfassung

Wer Jesu Wort befolgt

  • Der lebt nach weltlichen Maßstäben riskant
  • Er lebt nach weltlichen Maßstäben so, das jeder sagen kann
    • Schaut wie erbärmlich
    • Ein Windstoß und schon fällt sein ganzer Glaube wie ein Kartenhaus zusammen.
    • Sein Leben beruht auf die Zusagen eines Gottes der nicht sichtbar ist
    • Und seines Sohnes, den man vor 2000 Jahren gekreuzigt hat.

Jesus dreht den Spieß um

  • Wer meinen Worten folgt
  • Der lebt auf der sichern Seite
  • Weil sein Leben auch über den Tod hinaus bestand hat.